Strategieentwicklung und Krisenkommunikation

Permanenter Wandel und immer schneller ablaufende Veränderungsprozesse prägen den Markt. Aktivitäten wie Fusionen, Übernahmen, Restrukturierungen oder umweltrechtliche Verfahren sind oftmals sehr komplex und können zu unerwarteten, unberechenbaren Kettenreaktionen in allen Unternehmensbereichen führen. Individuelle Kommunikationsstrategien unterstützen Unternehmen und Organisationen in vielschichtigen Veränderungsprozessen und bereiten diese auf sämtliche kommunikative Eventualitäten nach innen und außen vor.
Denn wenn es gelingt Risiken frühzeitig zu identifizieren, sich mit den Bedrohungsszenarien auseinander zu setzen und die strategisch notwendigen Maßnahmen umzusetzen, kann Schaden vermieden werden. Und in jenen Situationen, in welchen die Krise unvermeidbar ist, gilt es durch aktive Handlungen die Verlaufsdauer zu verringern und deren Auswirkungen einzudämmen.

 Strategie- und krisensparring

Der Mensch ist das Wesen, das immer entscheidet. Denn alles Tun und Unterlassen geht auf Entscheidungen zurück. Diese begründen daher oftmals den ersten (unbewussten) Schritt in die Krise oder legen die Basis für den Erfolg. In der Gegenwart sind wir immer häufiger mit algorithmischen Entscheidungsstrukturen konfrontiert, deren Grundlage durch digitale Daten generierte und personalisierte Informationen bilden. Daraus resultiert eine deutliche Erhöhung der Geschwindigkeit. Der steigende Komplexitätsgrad der Systeme führt – vor dem Hintergrund permanent anwachsender Risiken und Ungewissheiten – zu massiven Auswirkungen von Entscheidungsfragen auf Unternehmen und die Gesellschaft. Gleichzeitig forcieren die Mechanismen der Echtzeitgesellschaft transparente Kommunikationsprozesse und rücken die Frage nach dem „Warum“ in den Mittelpunkt des Handelns und der öffentlichen Debatte. Im Strategie- und Krisensparring werden unterschiedliche multiperspektivische Entscheidungsalternativen kritisch reflektiert und analysiert. Sinnorientierte Lösungsfindung steht dabei im Mittelpunkt.

INDIVIDUALAUSBILDUNG KRISENKOMMUNIKATION

Krisen sind oftmals vielschichtig, dynamisch und schwer zu kontrollieren. Gerade der – aufgrund des hohen Vernetzungsgrades von Gesellschaft und Wirtschaft – steigende Komplexitätsgrad der Systeme führt immer häufiger zu scheinbar unlösbaren, multifaktoriellen Krisenereignissen. Führungskräfte und Kommunikationsverantwortliche sind oftmals damit konfrontiert schwierige Themen federführend zu lösen oder sind in die Lösung komplexer Fragestellungen involviert. Häufig sind diese relevant für die Öffentlichkeit und haben damit einen direkten Einfluss auf das Unternehmensimage. Die Individualausbildung Krisenkommunikation bietet die Möglichkeit die Gesetzmäßigkeiten des Risikos und der Krise besser kennenzulernen und Lösungsansätze zu entwickeln, welche in Ausnahmesituationen wirken. Denn die Einzigartigkeit jeder Krisensituation erfordert flexibles, überlegtes Handeln in Zeiten höchster Belastung. Die Ausbildung leistet einen Beitrag dazu Verständnis, Lösungsfähigkeit und Belastbarkeit in Ausnahmesituationen zu verbessern.

Martin Zechner

Martin Zechner wirkte im Rahmen seiner über zwanzigjährigen Berufslaufbahn bei mehr als 300 Krisen- und Risikoprojekten sämtlicher Komplexitätsgrade im In- und Ausland (Deutschland, Schweiz, Slowenien, Kroatien, Großbritannien und USA) mit. Seine Expertise stellt er in Beratungsprojekten als „Senior Advisor“ zur Verfügung.

Die umfangreichen Erfahrungswerte gibt dieser auch als Ausbildner und Sparringspartner für Führungskräfte bei der Bewältigung von Medien-, Risiko- und Krisenthemen sowie in Fragen von Entscheidungsfindung und der Strategieentwicklung weiter. Der Betriebswirt  (California State University Eastbay, College of Business and Economics) absolvierte den Universitätslehrgang „Psychosoziale Beratung bei Krise und Trauma“ an der Sigmund Freud Privatuniversität und unterrichtet seit 2011 „Medien- und Krisenkommunikation“ am Department für Wirtschafts- und Betriebswissenschaften an der Montanuniversität Leoben. Als Autor und Co-Autor von zahlreichen Publikationen beschäftigt er sich mit den Themen Risiko-  und Krisenkommunikation sowie Entwicklungen der Informationsgesellschaft. Aktuell erschienen ist seine dritte Monographie im MANZ-Verlag mit dem Titel  „Risiko- und Krisenkommunikation für Gemeinden“, welche unter anderem Lehren aus der COVID-19-Krise thematisiert.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

 

martin zechner logo

Adresse Graz:
Leechgasse 29, 8010 Graz – AUSTRIA

Adresse Wien:
Eßlinggasse 16 (DG), 1010 Wien – AUSTRIA

Kontaktaufnahme mittels folgender Mail-Adresse:
mz[AT]martinzechner[PUNKT]at

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken